MARKUS PRACHENSKY

Geboren wurde Markus Prachensky 1932 in Innsbruck. Er verstarb 2011 in Wien.

1952 beginnt Prachensky sein Studium der Architektur an der Akademie der bildenden Künste Wien. Ein Jahr später belegt er dort zusätzlich den Studiengang Malerei. Seine Freundschaft mit Hollegha, Mikl und Rainer führt zur Gründung der Gruppe „Galerie St. Stephan“, die von Otto Mauer gefördert wurde. 1956 kauft die Albertina Wien bereits die ersten Federzeichnungen von Prachensky an. Es folgen unter anderem Gruppenausstellungen in der Wiener Secession, in der Galerie Arnaud in Paris sowie im Völkerkundemuseum in Hamburg. Seine Werke werden in weiterer Folge in Einzelausstellungen präsentiert und international in verschiedenen Galerien positioniert. Einflüsse für seine Werke haben ihren Ursprung unter anderem in seinen Reisen: die Wüsten und Salzseen im Umkreis von Los Angeles, Nordmexiko, das etruskische Italien, Bali und auch Bangkok. 1983 nimmt er die Professur an der Akademie der bildenden Künste in Wien an und leitete die Meisterschule für Malerei.

 

AUSZEICHNUNGEN | PREISE

1992                     Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold

2000                     Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst

2001                     Berufung in die Kurie für Kunst des Österreichischen Ehrenzeichens

2003                     Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst

2006                     Großes goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich