ARNULF RAINER

1929 in Baden bei Wien geboren, lebt und arbeitet Rainer heute in Enzenkirchen und auf Teneriffa.

Rainer wurde sowohl an der Akademie für angewandte Kunst als auch an der Akademie für bildende Künste in Wien angenommen. Bereits nach wenigen Tagen brach er an beiden Akademien das Studium ab – einerseits aufgrund einer künstlerischen Kontroverse, andererseits weil man seine Arbeiten als „entartet“ betrachtete. 1950 gründet er mit Künstlern wie Wolfgang Hollegha und Markus Prachensky die „Hundsgruppe“, mit der er 1951 seine erste Ausstellung durchführte. Otto Mauer – der Gründer der Galerie St. Stephan – gab Rainer den Raum für seine erste Einzelausstellung im November 1955. Seit 1981 ist Rainer als Professor an der Akademie der bildenden Künste in Wien tätig. Der aktionistische Künstler Arnulf Rainer ist besonders bekannt für seine fotografischen Übermalungen. 2009 wurde in Baden das Arnulf Rainer Museum eröffnet.

 

PREISE

1966                                   Österreichischer Staatspreis für Graphik

1978                                   Großer Österreichischer Staatspreis „in Würdigung seines Schaffens auf dem Gebiete der bildenden Kunst“